Oskar Cöster

Ad'Age – Der Himmel auf Erden

Die literarische Gattung „Essay“ dürfte hiermit um ein Highlight reicher geworden sein – und die Werbebranche eines ihrer Kultbücher, die „Verbraucher“ aber einen Augen-Öffner bekommen haben.

mehr anzeigen

Mit „Ad’Age“, der Kurzform von „Advertising Age“, titelgebend auch schon für eine amerikanische Zeitschrift der Werbebranche, wird das laufende Zeitalter nach der Reklame als seinem prägendsten Charakteristikum benannt. Die provokante Würdigung dieser Ära als „Himmel auf Erden“ versteht sich zugleich als „Theodizee“, allerdings in unkonventionellem Sinn. Dieser Begriff meint ja traditionell eine philosophische Rechtfertigung des Gottes der Religion für seine Tolerierung der irdischen Wirklichkeit, wie sie ist: unvollkommen, mangelhaft und ungerecht. Während aber der Philosoph Leibniz 1710 in seinen Essais de theodizée den Beweis antrat, dass dieser transzendente Gott mit der Welt, wie sie ist, die „beste aller möglichen Welten“ schuf, ist der Gott, den Cöster in seiner „Theodizee der Werbung“ rechtfertigt, ein ganz und gar weltlicher Gott: Es ist die Marke, das Geschöpf der Markenwerbung, als nahezu omnipotenter Schöpfer- und Lenker-Gott, der den Himmel auf die Erde verlegt und hier die himmlisch idealisierte kapitalistische Welt über den Markt tagtäglich neu erschafft – nach dem Scheitern des Sozialismus anscheinend sogar als die „beste aller möglichen Welten“. Die Werber, die „geheimen Verführer“ (Vance Packard), wären also in Wahrheit die pseudoreligiös-missionarischen Verkünder von Utopien einer besseren, ja der bestmöglichen Welt – und zugleich die Wegweiser zu deren Verwirklichung? Cösters These wie deren Beweisführung ist pointiert, provozierend, geistreich, erhellend – Essayistik at ist best.

Von Experten und Presse hochgelobt.

weniger anzeigen

24,00 

Preis pro Exemplar

In Deutschland keine Versandkosten, nach Österreich und der Schweiz 10 € Versandkosten

Produktinformationen

Oskar Cöster

Ad’Age – Der Himmel auf Erden

Eine Theodizee der Werbung

Essay

235 Seiten, davon 66 Seiten farbiger Bildteil

Bibliophile, gebundene Ausgabe mit Fadenheftung

Hardcover mit Schutzumschlag

ISBN 3-9802597-0-6

24,00 €

In Deutschland keine Versandkosten, nach Österreich und der Schweiz 10 € Versandkosten

Expertenurteile & Pressestimmen

„Eine ebenso originelle wie substantielle kultur- und gesellschaftsphilosophische Position. Präsentiert mit analytischer Schärfe, souveräner Bildkraft des Ausdrucks und einem mitreißenden stilistischen Temperament. Ein seltenes Lesevergnügen.“
Prof. Dr. Klaus Briegleb, Literaturwissenschaftler an der Universität Hamburg, Herausgeber u. a. der Werke von Heinrich Heine
„Ein außergewöhnliches Buch über Werbung: spannend, widerborstig und anregend. Die Bezüge verblüffen, zwingen, ausgetretene Pfade zu verlassen. Respekt vor der beachtlichen intellektuellen Leistung.“
Hans-Wolfgang Pfeifer, Vorsitzender der Geschäftsführung Frankfurter Allgemeine Zeitung
„Na endlich. Die philosophische Grundlage der Reklame! Ein Balanceakt zwischen emphatischem Ernst und ironischer Distanz: fröhliche Wissenschaft.“
Prof. Vilim Vasata, Chairman der TEAM/BBDO Werbeagentur, Lehrstuhl für Kommunikationsdesign an der Universität Essen
„Eine ausgesprochen interessante Provokation! Die Werbung als Religion und Philosophie des zwanzigsten Jahrhunderts zu bezeichnen, als Opium des Volkes und dennoch als Himmel auf Erden – das setzt starke Akzente.“
Volker Nickel, Geschäftsführer des Zentralausschusses der Werbewirtschaft (ZAW), Bonn
„Wahrhaftig: Hier ist es hervorragend gelungen …, die Werbung als ein schöpferisches Element in unserem geistigen und realen Leben darzustellen. Lektüre, die nicht nur eine Bereicherung ist, sondern eine Pflicht.“
Heinz Fischer, Ehrenpräsident des Deutschen Direktmarketing-Verbandes und Inhaber der Fischer & Partner Direktmarketing GmbH, Hamburg
„Der dialektische Pas de trois, den Cöster vorführt, geht so: Marx kritisierte die Religion zu Tode und wollte ihre überirdischen Inhalte in irdische Gesellschaftsmodelle umsetzen. Doch die Utopien blieben Utopien, der Kapitalismus erledigte nach dem Zerfall des realen Sozialismus seine religionskritischen Kritiker und re-theologisiert die von der Aufklärung und Marx entgötterte Welt mit der Trivialreligion der Werbung, einem Glauben ohne Transzendenz.“
Der Spiegel
„… das richtige Buch zur rechten Zeit.“
Werbung im Stern
„Will man verstehen, was Werbung so attraktiv macht, muss man die herkömmlichen Bahnen der positivistischen Untersuchungsmethoden verlassen und sich (mit Cöster) auf das angestammte Gebiet der Geisteswissenschaft begeben: in die Metaphysik.“
Michael Vogler, Publizistik
„… ein brillant-ironisches Spiel mit Versatzstücken aus der deutschen Geistesgeschichte …“
Hermann Theißen, Deutschlandfunk
„Mit dieser Werbe-Bibel bekommt die Branche ihren philosophischen Unterbau und einen intelligent geschriebenen Daseins-Berechtigungsschein.“
Der Kontakter
„Der Essay bietet Einblicke in die Arbeitsprinzipien einer für viele noch immer geheimnisvollen, zugleich distanzierenden und faszinierenden Welt von Glamour und Spektakel.“
Marketing Journal
„Die Beweisführung ist gelungen. Wir dürfen mit Recht verblüfft sein. Thesen und Sichtweisen, die zum Mitdenken auffordern und provozieren. Das Buch liest sich dank spritzig-ironischer Schreibe mit Leichtigkeit.“
Horizont

© 2019 DOC’S COMMUNICATIONS Verlag | AGB | WiderrufsrechtDatenschutz | Impressum